Industrielyrik – „Outsourcing

Klingt nach schlanken Strukturen und moderner Kostenoptimierung . Heißt aber: Bezahlt wird nur noch, wen ich wirklich brauche und auch nur dann, wenn ich ihn wirklich brauche. So gesehen englisch für: das Kostenrisiko trägt künftig der Mitarbeiter. Den Hausmeister, der mir zum Haustarif zu teuer ist, kann ich über Outsourcing prima für sechs Euro die Stunde wieder einstellen. Klingt unschön? Eben, deswegen heißt es ja auch Outsourcing.“
*Claudia Panster im Handelsblatt von 7./8./9. Dezember*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.