Wie kann der Frauenanteil erhöht werden – Oder was sich hochqualifizierte Frauen wünschen

Immer wieder ist von der Einführung einer festen Frauenquote im höheren Management die Rede. Zuletzt auf den Bundesparteitagen der großen Parteien. Aber was wünschen sich hochqualifizierte Frauen wirklich? Hierzu gibt es eine Umfrage von Rochus Mummert unter 119 Frauen im mittleren Management.

81 % Flexiblere Arbeitszeiten
55 % Mehr Führungspositionen in Teilzeit
55 % Öffentliche Betreuungseinrichtungen für Kinder verbessern
54 % Betriebliche Betreuungseinrichtung für Kinder verbessern

Alles keine neue Themen. Sicherlich ist es sinnvoll, neben der Diskussion um Frauenquoten, an diesen Punkten zu arbeiten.

„Human Resources

Auf das Humankapital – auf Deutsch klingt es noch befremdlicher – kann kein Unternehmer verzichten. Es hat sogar schon Einzug in den Duden gefunden. Gemeint ist demnach die „Gesamtheit der wirtschaftlich verwertbaren Fähigkeiten, Kenntnisse und Verhaltensweisen von Personen und Personengruppen“. Jeder Chef ist eben nur so gut wie seine Mitarbeiter.“ *Claudia Panster im Handelsblatt von 7./8./9. Dezember*

Facebook! Warum ist Equity Change Management bei Facebook?

Für Equity Change Management ist Facebook eine gute und schnelle Möglichkeit Informationen unkompliziert zu teilen. Also auf zu Facebook, wenn Sie automatisch Informationen über das Thema Mitarbeiterbeteiligung und artverwandte Themen in Ihrer Timeline haben möchten.

Vielleicht fragen Sie sich artverwandt, was ist darunter zu verstehen?

Zum Beispiel das Themen „Beta Culture“. Wie können neue Modelle der Führung aussehen? Wo werden diese umgesetzt? Selbstverständlich wird es ab und an auch mal lustig, das gehört dazu.

Equity Change Management freut sich auf einen regen Austausch bei Facebook.

EquityCM auf Twitter

Equity Change Management ist unter EquityCM auf Twitter. Sind Sie bei Twitter? Dann folgen Sie doch EquityCM.

Was erwartet Sie in den Tweets? Alles rund um das Thema Mitarbeiterbeteiligung, Jobs im Bereich Compensation & Benefits, Beta Culture, News und den einen oder anderen Kultur- und Kunsttipp.

Interessant? Dann holen Sie EquityCM in Ihre Timeline.

HORNBACH-Baumarkt AG startet Rückkaufprogramm

Die HORNBACH-Baumarkt-AG, eine Tochter der HORNBACH HOLDING AG, kündigte am Montag den Rückkauf von bis zu 50.000 eigener Aktien für die Ausgabe von Belegschaftsaktien an. Die Aktien sollen vorsorglich für die Ende 2012 geplante Ausgabe erworben werden.

Equity Change Management begrüßt die Entscheidung, dass das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm fortgeführt wird.

Neue Auflage der F.A.Z.-Verlagsbeilage Mitarbeiterbeteiligung erscheint am 13.09.2012

Zum zweiten Mal wird die Frankfurter Allgemeine eine F.A.Z.-Verlagsbeilage zum Thema Mitarbeiterbeteiligung veröffentlichen. Wie im letzten Jahr ist das Ziel aus der Praxis über die Umsetzung und Gestaltung von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen zu informieren. Folgende Themen sind laut Frankfurter Allgemeine in der Planung:

Herausforderung demographischer Wandel: Wie Mitarbeiterbeteiligung Unternehmen attraktiver macht

Nicht nur für Großkonzerne: Warum auch Mittelständler über Beteiligungsprogramme nachdenken sollten

Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Mitarbeiterbeteiligung – Stimmen aus der Politik

Kommunikation entscheidet – Erfolgsrezepte für aktienbasierte Beteiligungsprogramme

Nette Geste oder hoher Anreiz? Wie Mitarbeiter die Beteiligung am Unternehmen erleben

Beispiele aus der Praxis: Welche Formen der Mitarbeiterbeteiligung sich bewährt haben

Motivator und Bindungsinstrument? Zur Erfolgsmessung bei Beteiligungsprogrammen

Mehr zu der geplanten F.A.Z-Verlagsbeilage erfahren Sie hier.

Equity Change Management gratuliert der Frankfurter Allgemeine zu dem Entschluss einer zweiten Auflage und wünscht viel Erfolg.

Mitarbeiterbeteiligung motiviert – Ein Kommentar von Tino Zippel zur Smart Commerce SE

In seinem sehr interessanten Kommentar auf OTZ.de schreibt Tino Zippel zum Modell von Ludger Vogt folgendes:

Das Modell, das Ludger Vogt in seinem neuen Unternehmen etablieren will, könnte in der Aufbauphase eine gelungene Antwort auf den Fachkräftemangel im Bereich E-Commerce sein.
Wer sich in der Branche auskennt, wird einen Job oder zumindest genügend Angebote haben. Als junges Unternehmen fällt es schwer, neue Mitarbeiter zu überzeugen, wenn man sich nicht abhebt. Und das gelingt dem ehemaligen Intershop-Vorstand. Aktienoptionen bieten auch andere Unternehmen. Aber dass nur die Mitarbeiter stimmberechtigte Aktien halten, kommt nicht oft vor. Wer mit Geld involviert ist, wird sicherlich noch mehr im Job geben. Schließlich lockt eine gute Motivation: Läuft der Laden, sprudelt die Dividende.
Überhaupt haben variable Gehaltsbestandteile Ihre Vorzüge in Sachen Motivation. Es gibt allerdings eine Voraussetzung: Das Grundgehalt allein muss auskömmlich sein, um nicht in Druck zu geraten.

Möglicherweise wird mit dem Modell von Ludger Vogt ein zukunftsweisender Trend für kleine und mittlere Unternehmen gelegt.

Ex-Intershop-Vorstand Ludger Vogt setzt bei Smart Commerce SE auf Mitarbeiterbeteiligung

Was ist neu im Bereich Mitarbeiterbeteiligung von Smart Commerce?

    Jeder Mitarbeiter soll selbst Geld in Aktien investieren. Hierzu sagt Vogt: „Wer das macht, ist mit Herzblut dabei“. Durch die direkte Beteiligung profitieren die Mitarbeiter aber auch direkt vom Geschäftserfolg.
    Ab sechs Mitarbeitern haben die Mitarbeiter einen Platz im Aufsichtsrat sicher. Das erlaubt den Mitarbeitern die Ausrichtung des Unternehmens mit zu entscheiden.

Der gesamten Betrag der Ostthüringer Zeitung finden Sie hier.

Equity Change Management gratuliert Herrn Ludger Vogt zu diesen Schritten.