Mitarbeiter setzen auf Facebook

Am 29. Mai 2013 war wieder ein Tag der Wahrheit bei Facebook.

Der Tag an dem die Haltefrist für die Mitarbeiteraktien endete.

Ab diesem Zeitpunkt hatten die Mitarbeiter, das erste Mal, die Möglichkeit Ihre Aktien über die Börse zu verkaufen. Zusammen mit den Aktien von Altinvestoren waren rund 800 Millionen Aktien nun zusätzlich frei handelbar. Nicht verwunderlich, dass die Börse einen deutlichen Kursrutsch erwartete. Schon in der ersten Stunde wechselten mehr Aktien den Besitzer als sonst an einem ganzen Tag. Doch der erwartete Kursrutsch blieb aus, die Aktie stieg um 10%. Scheinbar hat sich das Vertrauen der Mitarbeiter in Ihr Unternehmen auf die Marktteilnehmer übertragen.

Ein gutes und unerwartetes Beispiel für die positiven Begleiterscheinungen von Belegschaftsaktien.

Nutzen auch Sie die positiven Begleiterscheinungen und beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter. Equity Change Management unterstützt Sie gern.

Ein weiterer Tag der Wahrheit für Facebook

Heute steht für Facebook und die Facebook-Aktionäre das große Zittern auf der Tagesordnung. 3 Monate nach dem unglücklichen Börsendebüt laufen die Haltefristen für Erstinvestoren und Mitarbeiter aus. Betroffen von der Haltefrist sind 286 Millionen Aktien. Durch das Auslaufen der Haltefrist verdoppelt sich die Zahl der handelbaren Aktien auf einen Schlag.

Mehr Informationen im Artikel Inside Facebook.

HORNBACH-Baumarkt AG startet Rückkaufprogramm

Die HORNBACH-Baumarkt-AG, eine Tochter der HORNBACH HOLDING AG, kündigte am Montag den Rückkauf von bis zu 50.000 eigener Aktien für die Ausgabe von Belegschaftsaktien an. Die Aktien sollen vorsorglich für die Ende 2012 geplante Ausgabe erworben werden.

Equity Change Management begrüßt die Entscheidung, dass das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm fortgeführt wird.

Ex-Intershop-Vorstand Ludger Vogt setzt bei Smart Commerce SE auf Mitarbeiterbeteiligung

Was ist neu im Bereich Mitarbeiterbeteiligung von Smart Commerce?

    Jeder Mitarbeiter soll selbst Geld in Aktien investieren. Hierzu sagt Vogt: „Wer das macht, ist mit Herzblut dabei“. Durch die direkte Beteiligung profitieren die Mitarbeiter aber auch direkt vom Geschäftserfolg.
    Ab sechs Mitarbeitern haben die Mitarbeiter einen Platz im Aufsichtsrat sicher. Das erlaubt den Mitarbeitern die Ausrichtung des Unternehmens mit zu entscheiden.

Der gesamten Betrag der Ostthüringer Zeitung finden Sie hier.

Equity Change Management gratuliert Herrn Ludger Vogt zu diesen Schritten.

Drägerwerk plant Mitarbeiterbeteiligung

Das im TecDax notierte Medizin- und Sicherheitstechnikunternehmen Drägerwerk plant, Genussscheine im Wert von 300 Millionen Euro zurückzukaufen. Das werde die Dividende zwei bis drei Jahre lang belasten, so schreibt die Wirtschaftswoche. So solle während dieser Zeit nur 15 Prozent des Jahresgewinns augeschüttet werden. Anschließend wolle man wieder 30 Prozent des Überschusses ausschütten.

Drägerwerk möchte künftig auch seine Mitarbeiter am Gewinn profitieren lassen. »An dem zukünftigen Erfolg des Unternehmens sollen die Beschäftigen stärker beteiligt werden. Neben Sonderzahlungen will Drägerwerk zukünftig auch Belegschaftsaktien an seine Mitarbeiter ausgeben. Bereits im kommenden Jahr werde das Unternehmen Aktien an seine Mitarbeiter ausgeben«, sagte Unternehmenschef Stefan Dräger. Auch die Beschäftigten im Ausland sollen von diesem Programm profitieren.

Drägerwerk reiht sich damit in die wachsende Zahl von Unternehmen ein, die die Vorteile von Mitarbeiterbeteiligungen erkannt haben.

Webcast: »Mitarbeiterbeteiligung bei einer nicht börsennotierten AG in der Praxis«

Die Cortado AG und die Commerzbank als Dienstleister stellen im Rahmen des GEO DACH Chapter Webcasts ein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm vor. Der Webcast soll aus der Praxis für die Praxis sein.

Mit Unterstützung von Equity Change Management können auch Sie die Grundlagen für Ihr eigenes Mitarbeiterbeteiligungsprogramm legen.